Motivationsschub

Hallo liebe Schreiberlinge!

Ich hoffe, ihr habt Halloween gut überstanden und konzentriert euch jetzt wieder voll auf’s Schreiben 😊 Der November kann schon so richtig ungemütlich und kalt sein, da ist es genau das Richtige, sich zu Hause einzukuscheln und ein Buch zu lesen oder eben zu schreiben 😉

Nach einer längeren Schreibpause bin ich jetzt wieder voll motiviert, mein Buch endlich endlich endlich zu Ende zu schreiben 😀
Und dieser Monat ist offenbar genau der richtige, um sich zu motivieren:

Viele nehmen am NaNoWriMo (dem National Novel Writing Month) teil. Das ist ein Schreibprojekt, dessen Ziel es ist, innerhalb der 30 Tage des Novembers einen Roman zu schreiben, jedenfalls die erste Rohfassung. Ziemlich stark, ein ganzes Buch in einem einzigen Monat zu schreiben!

Aber bevor ich weiterschreiben kann, muss ich meine Hauptfigur noch einmal überdenken, fürchte ich. Sie braucht irgendwie mehr Tiefe, mehr Charakter und ein paar Eigenarten, damit sie sympathischer und einfach menschlicher wird.

Deshalb freue ich mich nun richtig richtig doll auf die Online Autorenmesse, die morgen Nachmittag beginnt. Nach der Anmeldung wird man dort Interviews mit 30 Experten live verfolgen bzw. ab Ausstrahlungstermin 24 Stunden kostenlos abrufen können. Das ist so cool – ich bin schon total gespannt!

Ich hoffe, dass ich danach (also ab dem 13.11.) dann vollgepackt mit Infos und Anregungen wieder richtig motiviert in die Tasten hauen kann. 😊

Vielleicht seid ihr auch gerade in einem Motivationstief? Oder macht ihr mit beim NaNoWriMo? Oder nehmt ihr auch an der Online Autorenmesse teil?

Ich drücke euch jedenfalls die Daumen, dass ihr diesen Monat nutzen könnt, um ebenfalls kreativ zu sein und mit eurem Buchprojekt voranzukommen!!!


Szene für Szene

Wenn du selbst an einem Buch schreibst, kennst du das bestimmt auch: Manchmal kann man 24 Stunden am Tag schreiben, und ein anderes Mal quält man sich Wort für Wort.

Für mich ist es deshalb nach wie vor sehr praktisch, mit einzelnen Szenen zu arbeiten. Eine einzelne Szene zu schreiben, erscheint nicht ganz wie solch ein großer unüberwindbarer Berg. Ich mache mir gerne einen Screenshot von meiner Kapitelübersicht oder ein Foto meines Kapitels/Abschnitts im Plot-Plan, damit ich auch unterwegs jederzeit genau die Szene schreiben kann, auf die ich gerade Lust habe.

Ich plane auch gerne mehrere Kapitel parallel, z.B. waren es vor kurzem Kapitel 8 bis 11. So hat man einen guten Überblick, ob die Handlung gut aufeinander aufbaut, und man kann Szenen gut zwischen den Kapiteln hin- und herschieben in der Art „ach, nein, das passt doch besser ins nächste Kapitel“.

Es ist auch nicht wichtig, kontinuierlich Szenen in der richtigen (bedeutet hier: in chronologischer Abfolge der Geschichte) Reihenfolge zu schreiben. Wenn es dich gerade stresst, GENAU DIESE Szene zu schreiben, dann nimm dir eben eine andere, eventuell sogar eine Szene ganz hinten in der Geschichte vor. Irgendwann hat man auf die Art nach und nach trotzdem alle Szenen beisammen.

Schöner ist es natürlich, kontinuierlich die aufeinanderfolgenden Szenen eines Kapitels durchzuarbeiten, um kontinuierlich die Kapitel der Geschichte fertigzustellen, aber das kann einen auch ganz schön unter Druck setzen, und man sollte wirklich versuchen, es sich so einfach wie möglich zu machen. Vielleicht ist es bei dir anders, aber Druck kann mich enorm vom Schreiben abhalten.

Wie geht es dir damit? Arbeitest du dich chronologisch von vorne bis hinten durch deine Geschichte durch, oder schreibst du lieber querbeet? Und kannst du gut unter Druck arbeiten, oder blockiert dich Druck größtenteils?